01
// Mi // 20 Uhr // Live-Vertonung
WE STOOD LIKE KINGS - AWAY
03
// Fr // 21 Uhr //
BRANDT BRAUER FRICK + Perm & HAL (live)
04
// Sa // 21 Uhr //
BAIKALTRAIN-DISCO mit DJ Petrike & DJ Mahalla
08
// Mi // 20 Uhr //
CAN AND ME (Dok D 2022, Regie: Michael P. Aust & Tessa Knapp, 84 min., dt. OV)
09
// Do // 20 Uhr //
CAN AND ME (Dok D 2022, Regie: Michael P. Aust & Tessa Knapp, 84 min., dt. OV)
10
// Fr // 19 Uhr //
CAN AND ME (Dok D 2022, Regie: Michael P. Aust & Tessa Knapp, 84 min., dt. OV)
10
// Fr // 21 Uhr // Lese-Show mit Christoph Dallach & Andreas Dorau
FUTURE SOUNDS. Wie ein paar Krautrocker die Popwelt revolutionierten
11
// Sa // 20 Uhr //
HEDVIG MOLLESTAD TRIO (no/rune grammofon) & SPACE SHUTTLE (lpz)
12
// So // 14 Uhr // Kinderkino
DIE KÖNIGIN VON NIENDORF
12
// So // 19 Uhr // UT Classic
LOST & FOUND. Wiederentdeckungen von Enescu und Debussy
16
// Do // 20 Uhr // in Anwesenheit von Ray van Zeschau
MEIN ONKEL LUBO (D 2022, R: Nikola Boshnakov, Co-R: Ray van Zeschau, 58 min, dt. OV & dt. Voiceover )
17
// Fr // 20 Uhr // Lesung
PANIK PANZER & MARTIN SEELIGER
18
// Sa // 20 Uhr // The Art Pop Tribute Show:
FELIX KUBIN, ÚJ BALA, KARL MARX STADT ft. JAN KUMMER, ROZI MAKO, PRELL, LXC vs. Zonic Zound Zystem
DJs: Lucia Udvardyova aka Palmovka (Baba Vanga/Eastern Daze/SHAPE, SK/Budapest) und Krisztián Puskar (UH Fest/Budapest)

Electric - eclectic, absurd - abstract oder 80s - 20s: die Art Pop Tribute Show balanciert tänzelnd zwischen Referenzen. Der Brückenschlag geht einerseits von Post Punk-Entgrenzung zur elektronischen Klangvielfalt von Heute, andererseits von Germany nach Magyar-Land (und zurück). Aufgefädelt zur schillernden wie frei schwingenden Soundperlenkette sind dabei:

Felix Kubin aus Hamburg, der sich seit den Mitt-80ern vom Spät-NDW-Dada-Wunderkind zum unterhaltsamen Meister eines futuristisch-disharmonischen (Anti-)Pop entwickelte, aber auch als Krachkrieger, Hörspielmacher oder seriöser Komponist agiert, zudem sein Label Gagarin Records betreibt sowie bereits im preisgekrönten Film „Felix in Wonderland“ für die Ewigkeit gewürdigt wurde.

Ùj Bála aus Brüssel, ursprünglich aber Budapest, der sowohl bildender Künstler als auch innovativer Klangforscher zwischen polyrhythmischem Techno und Free-Jazz-Electronica ist, entwickelt auf solider Noiserock-Basis, und vor allem als Teil der jüngeren internationalen Kassettenszene veröffentlicht wird, in zunehmender Schlagzahl und Wahrnehmung.

Karl Marx Stadt aus Berlin, stilistisch offener Produzent mit legerem Pop-Appeal, aber auch Ambient-Ausflugfähigkeit sowie Breakcore-Vergangenheit in Chemnitz, der sich von dort aus legitim den Alias erarbeitete und später sein Karl Marx Land als Label errichtete.

Rózi Máko, ursprünglich aus dem Künstlerort Szentendre, nun in Budapest agierende Akteurin, die sowohl konzentriert beruhigte Klanglandschaften ausrollen als auch mit ihrer Schwester Mári unter Committee brachialen Industrial-Techno marschieren lassen kann. Letzteres ein Verweis auf die Szentendre als Art Pop-Stadt etablierenden A. E. Bizottság (Albert Einstein Komitee).

Prell aka Péter Márton, eine Schlüsselfigur des Budapester experimentellen Electronica-Undergrounds, der an Modularsynthesizern und Eigenbaumaschinen sowohl die Listening-Lounge betören als auch jenseits der Höchstgeschwindigkeit die Freetek-Guerilla in Ekstase treiben kann.

LXC bzw. LEN8, umtriebiger Betreiber der Labels Alphacut und 45Seven, als Produzent zwischen Post-Jungle und Halfstep-Dub lavierend, aber auch gerne neue Nebenwege beschreitend, wie in der Kooperation mit dem Zonic Zound Zystem bzw. den Underwater Agents gen Weirdo-Dub-Poetry.

Konkreter Anlass ist die Veröffentlichung zweier EPs unter der kryptischen Headline „Ba(a)d Schandau Express“, die zwei zwischen Kunst und Klang agierende Gruppen der 1980er mittels Coverversionen würdigen und zugleich aktualisieren. Vol.1 offeriert Variationen von Songs der ungarischen Art Post Punk-Band A.E. Bizottság (Szentendre/1980-1986), u.a. von Felix Kubin, Byetone (Raster Media/ehemals Raster-Noton, Ex- AG. Geige), PUFF oder LEN8. Vol.2 hingegen entsprechend Stücke der surrealen Karl-Marx-Städter Elektro-Experimental-Pop-Formation AG. Geige (1986-1993), die von Karl Marx Stadt oder LXC, vor allem aber von den eingeladenen ungarischen Elektronik-Acts kommen und zudem die ehemaligen Stimmen von A. E. Bizottság auffahren. Um die AG. Geige-Lyrics auf Ungarisch zu performen, genauso wie Jan Kummer von der AG. Geige die germanisierte Bizottság-Poesie. Wechselwirkung in Wort und Klang (und Bild)!
Erschienen auf Edition Iron Curtain Radio/ Major Label und flankiert von diversen Videos, die den Art Pop-Charakter noch einmal visualisieren.

„Ba(a)d Schandau Express“ ist dabei finales Produkt des EU-Projekts „One million steps over the border“, an dem das UT Connewitz in Kooperation mit Zonic mitwirkte. Zonic wiederum, gegründet 1993 als Fanzine für „Kulturelle Randstandsblicke & Involvierungsmomente“ und mittlerweile Präsentations- und Publikationsplattform, feiert 2023 das XXX-Jubiläum und dabei besonders den Sonderaspekt der Erkundung osteuropäischer Subkulturen. Womit sich der Kreis schließt.


T I C K E T S: bekommt Ihr via tixforgigs.com, bei Culton im Peterssteinweg 9 sowie an der Abendkasse!

19
// So // 14:30 Uhr // +++ A U S V E R K A U F T +++
KINDER-VARIUTÈ
19
// So // 17 Uhr // +++ A U S V E R K A U F T +++
KINDER-VARIUTÈ
21
// Di // 20 Uhr // Eraser Tour
LONG DISTANCE CALLING, Jonathan Hulten + Pil & Bue
22
// Mi // 20:30 Uhr // +++ A B G E S A G T +++ C A N C E L L E D +++
TAMIKREST
23
// Do // 19 Uhr // Shorts Attack:
OSCAR SHORTS ANIMATION
23
// Do // 21 Uhr // Shorts Attack
OSCAR SHORTS LIVE ACTION
24
// Fr // 21 Uhr // Meret Becker En Concert
MERET & THE TINY TEETH - Le Grand Ordinaire
28
// Di // 20 Uhr // +++ A U S V E R K A U F T +++ S O L D + O U T+++
DRY CLEANING (uk/ 4AD) & DEAD FINKS (b)
30
// Do // 19 Uhr // A SNISITER PURPOSE 5
PARASITE DREAMS, NIGRUM, SKEPTICISM & ABSOLUTE KEY
31
// Fr // 17:40 Uhr // A SINISTER PURPOSE V
KRIGSTJÖM, SKINLIV, BRAND, INVUNCHE, RIPPIKOULU & ONDSKAPT