01
// Do // 21 Uhr //
PROTOMARTYR (us/ Domino) & PIGEON (d/ flennen)
02
// Fr // 20 Uhr // Record Release Konzert - Zurück zum Krach:
ZORN, UNKLAR, THE MADMANS
03
// Sa // 20 Uhr //
HACKEDEPICCIOTTO & GLICE
08
// Do // 21 Uhr //
COLIN STETSON + Flowers & Fabini
09
// Fr // 20 Uhr //
Shorts Attack: ROADMOVIES
10
// Sa // 19.30 Uhr // GEGENkino
ICHIRO KATAOKA & REIKO EMURA vertonen A PAGE OF MADNESS (JP, 1926); Kataoka-Schallplattenprojekt
+ + + English below + + +
19.30 Uhr Talk zum Kataoka-Schallplattenprojekt
21.00 Uhr Ichiro Kataoka und Reiko Emura vertonen 狂った一頁 (A PAGE OF MADNESS)
JP 1926, R: Kinugasa Teinosuke, D: Inoue Masao, Nakagawa Yoshie, 71', stumm, DCP

Wir präsentieren den japanischen Stummfilmklassiker A PAGE OF MADNESS, der live vertont und
erzählt wird von Ichiro Kataoka und Reiko Emura. Emura spielt und improvisiert am Klavier, während Kataoka als sogenannter „Katsudô-Benshi“ performt. Der Katsudô-Benshi (Abkürzung: Katsuben) war in Japan bis weit in die 1930er Jahre hinein fester Bestandteil der Kinokultur und begleitete Stummfilmvorführungen als Erzähler:in. Der:die Sprecher:in erzählt dabei nicht nur die Szenen, sondern gibt mit verschiedenen Stimmen auch die Dialoge der im Film auftretenden Figuren wieder, verleiht ihnen also eine stimmliche Präsenz und liefert selbst eine Interpretation der Filmhandlung. Vom Katsuben als neutralem Erzähler kann also keine Rede sein. Während der 1920er und 30er Jahre war der Kinobesuch nicht allein vom Interesse am projizierten Film bestimmt, sondern auch von der – so die Hoffnung – mitreißenden Kunst des:der Erzähler:in und dem meisterhaften Einsatz seiner:ihrer Stimme.

Im Zentrum des frühen Avantgarde-Streifens A PAGE OF MADNESS, der bis 1971 als verschollen galt, stehen namenlose Figuren im Strudel des Wahnsinns: Der Hausmeister einer Nervenklinik wandert durch die düsteren Korridore einer gefängnisartigen Institution und kehrt dabei immer wieder zur Zelle einer ganz bestimmten Insassin zurück – der seiner Ehefrau. Als die gemeinsame Tochter in der Anstalt erscheint, um der Mutter von ihrer anstehenden Heirat zu berichten, werden weitere Handlungsstränge in Gang gesetzt, die auf verschiedenen Zeitebenen die Vergangenheit der Familie erzählen, unter anderem warum sich die Mutter in ihrem wahnhaften Zustand befindet. Der visuelle Intensität des Films speist sich aus einem schier unerschöpflichen Fundus an Ideen: doppelte, dreifache, manchmal vierfache Belichtungen des Materials, dazu eine assoziative Montage, die nicht willkürlich sondern formal rigoros die Zuschauenden in die orientierungslosen, psychotischen Zustände der Figuren versetzt. Die schaurigen und gespenstischen Bilder, die No-Masken und die Tänze kreieren eine verunsichernde Brechung der Perspektive, so dass nicht mehr klar erscheint, wer auf welche Seite der verschlossenen Zellentür gehört. In seiner Darstellung von subjektiver, mentaler wie emotionaler Verwirrung einer der beeindruckendsten Anstalts-Filme.

Vor dem Screening präsentieren und diskutieren Ichiro Kataoka, Dr. Shiro Yukawa (Universität Bonn) und Florian Höhr (Nippon Connection Festival Frankfurt/Main) Beispiele aus dem „Kataoka Schallplattenprojekt“. Kataoka hatte 2012 seine Sammlung aus 3900 japanischen Schellack-Platten an die Universität Bonn übergeben, die dort digitalisiert und systemisch erfasst wird. Die weltweit einzigartige Sammlung umfasst Platten aus den Jahren 1915 bis 1950, die vor allem aus der Film- und Unterhaltungskultur Japans dieser Jahre stammen.

Performance auf Japanisch mit englischen Untertiteln

Ichiro Kataoka erwarb seinen Abschluss am Nihon University College of Art und begann 2002 seine Ausbildung bei Midori Sawato. Heute ist er der bekannteste Katsuben seiner Generation, der mit seinen Performances auch international in Erscheinung tritt. Kataoka hat als Benshi in verschiedenen Filmen mitgewirkt und arbeitet auch als Synchronsprecher für Animations- und Videospiele. 2020 veröffentlichte er die Monographie Katsudō Shashin Benshi: Eiga ni Tamashii wo fukikonda Hitobito (Die Geschichte der Filmerzähler: Menschen, die dem Kino Leben einhauchten).

Reiko Emura ist geboren in Sendai, Japan. Nach einem Kompositionsstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Kunst in Tokyo kam sie nach Deutschland und studierte Liedgestaltung an der Staatlichen Musikhochschule Karlsruhe bei Mitsuko Shirai und Hartmut Höll. Sie spielte eigene Werke mit dem Staatlichen Sinfonieorchester Ungarn, dem New Japan Philharmonic Orchestra, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und anderen. Sie spielte unter Dirigent:innen wie Maxim Schostakowitsch, Kenichiro Kobayashi und Robert Hanell.




Ichiro Kataokoa and Reiko Emura adding a live score to A PAGE OF MADNESS

狂った一頁 (A PAGE OF MADNESS)
JP 1926, D: Kinugasa Teinosuke, A: Inoue Masao, Nakagawa Yoshie, 71', silent, DCP

We present the Japanese silent classic A PAGE OF MADNESS, which is live scored and told by Ichiro Kataoka and Reiko Emura. Emura plays and improvises on the piano, while Kataoka performance as a so called “Katsudô-Benshi”. In Japan, a Katsudô-Benshi (abbreviation: Katsuben) was a regular feature of cinematic culture and accompanied silent film screenings as a narrator until well into the 1930ies. In this, the speaker not only tells the scenes, but also renders dialogues of occurring characters with different voices, giving them a vocal presence, and delivers an interpretation of the film's plot. So, there can be no talk of a Katsuben being a neutral narrator. During the 1920ies and 30ies, going to the cinema was not only contingent on being interested in the shown film, but also – so the hope – on the captivating art of narrating and the virtuoso use of his or her voice.

At the heart of the early avant garde film A PAGE OF MADNESS, which was considered as lost until 1971, there are nameless characters caught up in a whirlwind of insanity: The caretaker of a mental home wanders through the gloomy corridors of a prison-like institution and keeps ending up at a cell of a very specific inmate – the one of his wife. When their mutual daughter appears in the institution to report to her mother about her forthcoming marriage, more plotlines are initiated, telling of the family's past on different time levels, including telling why the mother is in her delusional condition. The film's visual intensity feeds on a sheer inexhaustible stock of ideas: double triple, sometimes quadruple exposures of the material, plus an associative montage that is not random but rigorously following a form, setting the viewers in the disoriented, psychotic conditions of the characters. The chilling and ghostly images, the Noh-masks and the dances create a discomforting rupture of perspective, making it unclear who belongs on which side of a locked cell door. In its depiction of subjective, mental and emotional disarray one of the most fascinating mental hospital films to this day.

Before the screening, Ichiro Kataoka, Dr. Shiro Yukawa (University of Bonn) and Florian Höhr (Nippon Connection Festival Frankfurt/Main) will present and discuss examples from the “Kataoka Records Project”. In 2012, Kataoka handed over his collection of 3900 Japanese shellac records to the University of Bonn, which is being digitalised and systematically filed ever since. It is a unique collection worldwide, consisting of records from the years 1915 to 1950, that mostly come from the Japanese film and entertainment culture.

Performance in Japanese with English subtitles

T I C K E T S online at tixforgigs (Link unterm Bild / Link below picture)

11
// So // 10:30 Uhr // Tag des offenen Denkmals:
SCHAUBAUSTELLE & FÜHRUNGEN
11
// So // 19 Uhr // GEGENkino:
KURZFILME von MIRIAM GOSSING und LINA SIECKMANN (D 2014-2019, 86', ohne Dialog oder engl. OV)
11
// So // 21 Uhr // GEGENkino:
KURZFILME von LABOR BERLIN und DISTRUKTUR (90 min, ohne Dialog oder engl. UT, 16mm)
12
// Mo // 20 Uhr // Lesung & Gespräch - präsentiert von UT Connewitz und Altin Village & Mine
VIVIEN GOLDMAN: Die Rache der She-Punks
14
// Mi // 19 Uhr // GEGENkino:
GOTTESZELL – EIN FRAUENGEFÄNGNIS (D 2001, R: H. Reidemeister, Dok, 104', dt. OV mit engl. UT, 35mm)
14
// Mi // 21 Uhr // GEGENkino:
DER SCHWARZE KASTEN (D 1992, R: J. Feindt & T. Trampe, Dok, 95’)
16
// Fr // 20 Uhr //
GET WELL SOON (d) & MODUS PITCH (d)
18
// So // 14 Uhr // GEGENkino:
DAS WANDELNDE SCHLOSS ハウルの動く城 (JP 2004, R: Hayao Miyazaki, 119‘, ab 6 J.)
18
// So // 19 Uhr // GEGENkino:
SUPER NATURAL (PT 2022, R: Jorge Jácome, 85’, OmeU)
18
// So // 21 Uhr // GEGENkino:
BEATRIX (AT 2021, R: M. Czernovsky, L. Kraxner, 95', dt. OV mit engl. UT, 35mm)
19
Mo // 19 Uhr // Alles Anders?!
LANDWIRTSCHAFT NEU DENKEN
20
// Di // 20 Uhr // +++ verlegt ins NOCH BESSER LEBEN +++
NAIMA BOCK (uk/ SubPop)
21
// Mi // 20 Uhr //
KYTES
22
// Do // 20 Uhr // Vertigo Days Tour +++ im WERK2:
THE NOTWIST (d/ morr music) & ALOHA INPUT (d/ Siluh)
22
// Do // 20 Uhr // Film & Gespräch
CLANDESTINA MENTE (D 2011, R: Markus Lenz, Dok, 60', OmU)
23
// Fr // 20 Uhr //
PALLBEARER (us/ Nuclear Blast), ELDER (us/ Stickman) & Irist (us/ Nuclear Blast)
24
// Sa // 20 Uhr //
COR & WOJCZECH
25
// So // 19:30 Uhr // TELESKOPradius:
ODALIE & TAMARA KNAPP
28
// Mi // 20.30 Uhr // Exister Tour
THE SOFT MOON (us) & Fatamorgana (esp)
29
// Do // 20 Uhr // DEAR____TOUR 2022
JULES AHOI
30
// Fr // 20 Uhr // Balance Club / Culture Festival
LORAINE JAMES (uk) & NAMASENDA (swe), BBB_ (d), BIRTHCORE (d)